Banana Pi Einplatinencomputer


CPU-Kerne 2 Kerne
CPU-Takt 1000 MHz
Ethernet 1000 MBit
WLAN
Bluetooth
GPIO-Pins

Neben dem Raspberry Pi gibt es noch zahlreiche andere Einplatinencomputer, die sich für einige Projekte eignen. Einer davon ist der Banana Pi, der zwar verglichen mit dem Raspberry Pi 3 (4x 1,2 Ghz) etwas weniger Rechenleistung besitzt (2x 1,0 Ghz), dafür jedoch eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle. Der Arbeitsspeicher ist mit 1 GB bei beiden Computern gleich. Ein Mikrofon und ein Infrarot-Empfänger sind beim Banana Pi ebenfalls mit an Bord und lassen sich somit in alle möglichen Projekte einbinden. Der Banana Pi M1 Pro verfügt sogar über einen eingebauten WLAN-Chip. Mit einem SATA-Anschluss eignet sich der Banana Pi auch bestens für den Einsatz als NAS-Server. Preismäßig liegt der Banana Pi nur ca. 10€ (Stand: Dezember 2016) über dem Preis des Raspberry Pi 3.

Software

Softwaretechnisch stehen dem Banana Pi verschiedene Betriebssysteme zur Verfügung. Da gibt es zum einen eine angepasste Version vom RaspBian des Raspberry Pi oder Bananian, welche beide auf dem Betriebssystem Linux basieren. Außerdem ist es möglich unter anderem Android oder Firefox OS auf dem Banana Pi auszuführen.

Die verschiedenen Versionen des Banana Pi

Vom Banana Pi gibt es auch schon ein paar Nachfolger, nämlich den Banana Pi M2, der ebenfalls über 1 GB DDR3-RAM, aber statt einem Dual-Core über einen Quad-Core mit 1,0 Ghz verfügt, sowie den Banana Pi M3, in dem sogar ein Octa-Core und 2GB DDR3-RAM verbaut sind. Mit dem Banana Pi Router 2 ist außerdem ein etwas abgewandeltes Modell verfügbar, dass über 2 SATA Schnittstellen und 4 Gigabit-Ethernet-Anschlüsse verfügt. Damit eignet er sich bestens für NAS-Eigenbau-Systeme. Beim Arbeitsspeicher kann der Banana Pi Router wie der M3 auf 2GB DDR3-RAM zurückgreifen.

Banana Pi M3

Banana Pi Router