Skip to main content

MIYO smarte Bewässerung Starterset

349,00 € 449,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 11. Dezember 2018 22:02
Alexa kompatibel
Google Home kompatibel
Siri kompatibel

"Sehr gut aber teuer"

Sascha
(8.5/10)
Sehr gut aber teuer

Alexa kompatibel
Google Home kompatibel
Siri kompatibel

Smarte Bewässerung mit MIYO

Smarte Bewässerung verspricht, deinen Garten immer bestens zu versorgen.

Außerdem soll Wasser gespart werden.

Genau das verspricht auch das smarte Bewässerungssystem der Firma MIYO, welches ich heute testen möchte. Damit soll sich dein Garten ganz einfach in einen Smart Garden verwandeln lassen.

Das Testpaket wurde mir freundlicherweise von MIYO zur Verfügung gestellt.

Das MIYO-Starterset besteht aus einem Cube, einem Ventil und einem Sensor.

Das MIYO-Starterset besteht aus einem Cube, einem Ventil und einem Sensor.

Video: Smarte Bewässerung von MIYO im Test

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

In dem Paket, das ich getestet habe, sind ein Cube, zwei Ventile und zwei Sensoren enthalten.

123
MIYO smarte Bewässerung Ventil MIYO smarte Bewässerung Sensor MIYO smarte Bewässerung Hub
Modell MIYO smarte Bewässerung VentilMIYO smarte Bewässerung SensorMIYO smarte Bewässerung Hub
Preis

119,00 € 149,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 11. Dezember 2018 22:02

119,00 € 139,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 11. Dezember 2018 22:02

368,66 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 11. Dezember 2018 22:02
Alexa kompatibel
Google Home kompatibel
Siri kompatibel
Ansehen AnsehenNicht Verfügbar

Beim Cube handelt es sich um das Gateway des Systems, während der Sensor die Feuchtigkeit des Bodens, die Temperatur und die Sonneneinstrahlung untersucht und das smarte Ventil die Wasserversorgung steuert.

 

Smarte Bewässerung per App

Was wäre ein Smarthome-Gerät – oder eine smarte Bewässerung – die man nicht mit dem Smartphone steuern kann. Deshalb gibt es natürlich auch für das MIYO-Set eine App für Android und iOS. So lässt sich auch ganz einfach die Bewässerung per App starten – auch außerhalb der festgelegten Zeiten.

MIYO
MIYO
Entwickler: viRaTec GmbH
Preis: Kostenlos
MIYO
MIYO
Entwickler: viRaTec GmbH
Preis: Kostenlos

In der App sollst du als erstes ein Nutzerkonto anlegen und deine E-Mail Adresse bestätigen. Anschließend kannst du dich in den erstellten Account einloggen. Drücke nun die Taste an der Rückseite des Cubes, um ihn in den Anlernmodus zu versetzen. Dann muss der QR-Code des Cubes gescannt oder der Code manuell eingegeben werden.

Wurde der Cube erfolgreich verbunden, so kannst du jetzt einen Garten erstellen. Gib ihm einen Namen und eine Adresse und gehe zum nächsten Schritt.

Jetzt kannst du einen Garten erstellen.

Jetzt kannst du einen Garten erstellen.

Jetzt kannst du einen Gartenbereich erstellen, in dem du das MIYO-Set einsetzen möchtest.

Jetzt kann ein Bewässerungsbereich erstellt werden.

Jetzt kann ein Bewässerungsbereich erstellt werden.

Gib dem Bereich einen Namen und lerne das entsprechende Zubehör an.

Die smarte Bewässerung einrichten

Bevor du das Zubehör anlernen kannst, legst du es einfach 20-30 Minuten in die Sonne, damit sich die Akkus ein wenig aufladen können.

Über die Solarpanels lädt das Zubehör seine Akkus auf.

Über die Solarpanels lädt das Zubehör seine Akkus auf.

Anschließend hältst du den Magneten, der dem Paket beiliegt, 2-3 Sekunden mittig an die Oberseite des Sensors. Jetzt sollte die LED des Gerätes anfangen grün zu blinken. In der App kannst du den Sensor oder das Ventil jetzt auswählen und verbinden.

Die LED zeigt an, dass das Ventil angelernt werden kann.

Die LED zeigt an, dass das Ventil angelernt werden kann.

Falls du mehrere Ventile in einem Bereich verwendest, kannst du mit dem Schalter „Staffelung“ angeben, ob die Ventile in Reihe geschaltet sind. Wenn dann eines der hinteren Ventile geöffnet werden soll, müssen natürlich auch alle vorherigen Ventile geöffnet werden.

Zuerst wird das Ventil angelernt.

Zuerst wird das Ventil angelernt.

Dann leuchtet eine grüne LED und das Zubehör wird in der App angezeigt.

Danach wird der Sensor verbunden.

Danach wird der Sensor verbunden.

Wenn das Zubehör vollständig verbunden ist, musst du noch ein paar Daten zu deinem Garten angeben:

In der App gibst du an, was bewässert werden soll.

In der App gibst du an, was bewässert werden soll.

  • Welche Pflanzenart soll bewässert werden?
  • Wie soll bewässert werden?
  • Ist der Bereich im Freien, überdacht oder in einem Glashaus?
  • Wie ist der Boden beschaffen?
Dann gibst du ein paar weitere Daten zur Bewässerung an.

Dann gibst du ein paar weitere Daten zur Bewässerung an.

Als letztes wählst du noch die Zeiten aus, an denen dein Garten bewässert werden soll und das war’s auch schon!

Erstelle nun einen Zeitplan für die smarte Bewässerung.

Erstelle nun einen Zeitplan für die smarte Bewässerung.

Die Einrichtung war sehr leicht und durch die Fragen zur zu bewässernden Fläche auch schnell erledigt.
Einzig beim Aktivieren des Anlernmodus der Geräte hatte ich anfangs Probleme mit dem Magneten die richtige Stelle zu finden.
Mit ein bisschen Rumprobieren hat es dann aber funktioniert.

Das Anbringen des Zubehörs ist denkbar einfach. Die Ventile werden ganz einfach zwischen deinem Wasseranschluss und dem Wasserschlauch angesteckt.

Das MIYO-Ventil wird einfach zwischen Wasseranschluss und Schlauch gesteckt.

Das MIYO-Ventil wird einfach zwischen Wasseranschluss und Schlauch gesteckt.

Für die Sensoren musst du ein ca. 13 cm tiefes Loch graben anstatt sie einfach in den Boden zu stecken. Anschließend setzt du die Sensoren in das Loch, so dass der Stab nicht mehr herausschaut. Dann füllst du das Loch wieder mit Erde und drückst sie gut fest, damit der Sensor auch Kontakt mit der Erde hat.

Der Sensor wird einfach am Boden angebracht.

Der Sensor wird einfach am Boden angebracht.

Ansonsten ist beim Zubehör eigentlich nur zu beachten, dass die Solarpanels der Geräte so platziert werden, dass sie möglichst viel Sonne abbekommen. Die vom Sensor gemessenen Werte sollten jedoch für den Bewässerungsbereich so representativ wie möglich bleiben.

Bei mir steckt der Sensor im mittleren Bereich des Rasens, ein paar Meter neben dem Rasensprenger.

Die smarte Bewässerung kümmert sich jetzt um deinen Garten.

Die smarte Bewässerung kümmert sich jetzt um deinen Garten.

In der App kannst du dir immer ansehen, wie es mit den Werten Bodenfeuchtigkeit, Sonneneinstrahlung und Temperatur gerade aussieht.
Dazu klickst du einfach im Hauptmenü der MIYO-App den jeweiligen Bewässerungsbereich an.

Die Detailseite zeigt dir die aktuellen Sensorwerte an.

Die Detailseite zeigt dir die aktuellen Sensorwerte an.

Wenn du auf der Detailseite oben rechts auf das Zahnrad klickst, und dann den Punkt „Statistiken wählst“, kannst du dir auch den Verlauf aller Sensorwerte der letzten 24 Stunden, 3 Tagen oder der ganzen letzten Woche anzeigen lassen.

Auch der Verlauf der einzelnen Werte ist einsehbar.

Auch der Verlauf der einzelnen Werte ist einsehbar.

Steuerung mit Alexa und Google Home

Dank dem IFTTT-Channel von MIYO kannst du die Bewässerung auch mit deinem Amazon Echo und Google Home steuern. Dazu wird es bald auch ein eigenes Tutorial geben.

Fazit der MIYO Bewässerung

In einer Pro- & Kontra-Liste kann ich dir meine Erfahrungen mit dem MIYO-System aus den letzten 2 Wochen zusammenfassen:

Positiv

Gute Verarbeitung der Komponenten
Schönes Design
Schnelle Einrichtung
Einfache Bedienung
Nutzt Solarenergie

Negativ

Relativ hoher Preis für die Komponenten
Ladezeiten der App teilweise etwas lang (auch mit WLAN)

 

Mehr Informationen über das MIYO-System findest du auf der MIYO-Website.


349,00 € 449,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 11. Dezember 2018 22:02

349,00 € 449,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 11. Dezember 2018 22:02

Wir nutzen Cookies, um dir passende Inhalte zu präsentieren und dein Surfvergnügen zu optimieren, aktivieren Cookies aber erst, wenn du auf akzeptieren klickst. Weitere Informationen

Wir benutzen Google Analytics, um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besucher sehen wollen und welche nicht. Eingebettete YouTube-Videos helfen dir mittels Cookies nur die Videos zu sehen, die du sehen willst.

Schließen